Termine und Veranstaltungen


05.05.2022   17:00 Uhr

 

Vernissage vom Projekt "ZuMi-KA Zuwanderer und Migranten für Karlsruhe

 

Karlsruhe aus den Augen unserer Zuwanderer in Fotografie und Kunst

gefördert vom Büro für integration und Kulturamt der Stadt Karlsruhe."

 

 

Vernissage vom Projekt "ZuMi-KA Zuwanderer und Migranten für Karlsruhe

 

Karlsruhe aus den Augen unserer Zuwanderer in Fotografie und Kunst

gefördert vom Büro für integration und Kulturamt der Stadt Karlsruhe."

 

 

 Eine Liebeserklärung an die neue Heimatstadt   

Vernissage des Projekts ZuMiKa der LmDR Ortsgruppe Karlruhe 

 

Das strahlende Blau des Himmels über den Dächern der Stadt. Ein Kunstwerk der Architektur, eingetaucht in dunkle Farben einer milden Sommernacht. Die sanften Grünwellen der Parkoasen, oder die verwaiste Silhouette eines Baums vor dem Farbenspiels eines glühenden Sonnenuntergangs… 

 

Diese und viele weitere beeindruckende Motive der Stadt Karlsruhe wurden den Besucherinnen und Besuchern im Rahmen einer Vernissage am 12. September im Albert-Schweizer-Saal vorgestellt. Das Projekt ZuMiKa - Zuwanderer und Migranten für Karlsruhe, wurde Ende des Jahres 2020 von der LmDR Ortsgruppe Karlsruhe ins Leben gerufen. Die Vernissage bildete den Höhepunkt dieses einzigartigen Projekts. 

 

„Die Umsetzung war alles andere als einfach“, erinnert sich Ida Martjan, die Ideengeberin und Projektleiterin von ZuMiKa. „Das Projekt sollte planmäßig im Dezember 2020 starten - mitten im Lockdown. Einen Monat lang haben wir Überlegungen angestellt, wie wir unser Vorhaben trotzdem umsetzen können. Aufgrund von Corona mussten die einzelnen Aktionen in Einzelbetreuung stattfinden. Gruppentreffen oder gemeinsame Aktionen waren leider nicht möglich. Dadurch war das Projekt im Nachhinein viel zeitaufwendiger als ursprünglich geplant.“

 

Insgesamt hat Ida Martjan in acht Monaten Projektlaufzeit über 60 Führungen durch Karlsruhe unternommen. Einen strengen Plan oder ein bestimmtes Konzept gab es nicht. „Die Teilnehmer hatten freie Wahl und konnten ihre Bilder nach Lust und Laune erstellen. Sie hatten die Möglichkeit sich einen Stadtteil auszusuchen, oder sich einfach darauf einlassen, was sie in Karlsruhe erwartet.“ 

 

Im Laufe der Monate sind auf diese Weise unzählige Fotografien entstanden. Darüber hinaus haben die Teilnehmer jeweils ein Kunstwerk gemalt. Dabei wurden sie von der Kunstlehrerin Anna Kastalion begleitet und professionell betreut. Durch das Projekt konnten nicht nur Neuzugewanderte, sondern auch Menschen, die schon lange in Karlsruhe leben, die Stadt aus neuen Blickwinkeln betrachten. 

 

„Wer hier schon lange lebt, nimmt viele Dinge nicht mehr wahr“, erklärt Anna Kastalion. „Jeden Tag laufen wir an bestimmten Architekturwerken oder Plätzen vorbei, und sehen gar nicht mehr hin. Für uns ist das mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, weil es immer da ist.“ 


07.05.2022 & 08.05.2022 

 

 

Fest der Sinne 

 

Im Frühling zeigt sich Karlsruhe, sowie das Bücherbüffet wieder von seiner farbenprächtigen Seite und lädt zu einer wahren Genussreise ein. Wenn sich die Innenstadt in eine bunte Frühlingslandschaft verwandelt, heißt es Schlendern, Genießen und Shoppen.

 

 

Zum Beginn der bunten Jahreszeit lädt das Fest der Sinne die Besucherinnen und Besucher auf eine farbenfrohe Reise durch die Genuss- und Farbwelten der Region, wenn sich die Karlsruher Innenstadt zu einer frühlingshaften Erlebnislandschaft verwandelt. Auf dem Stephanplatz und dem Marktplatz laden ein Angebot an Märkten und musikalische Walkingacts zum Genießen, Schlemmen und Einkaufen ein.

 

Shoppen, Bummeln und von den vielen Sonderaktionen des Handels profitieren können die Besucherinnen und Besucher am Samstag, sowie den verkaufsoffenen Sonntag am 8. Mai in der Karlsruher Innenstadt!

 

 

Neben den vielen Attraktionen rund um das Fest der Sinne ist der „Tribut an Carl Benz – City-Edition“ mit Highlights aus der Automobilgeschichte ein echter Hingucker. 


ABGESAGT!

 

12.05.2022   17:30 Uhr      

 

Lesung mit Patricia Verne : "Die polnische Mitgift"

ABGESAGT!

 

Lesung mit Patricia Verne "Die polnische Mitgift"

 

 „Mir gefällt diese Mischung aus: sich an die Vergangenheit erinnern, sie am Leben erhalten und daraus gleichzeitig Neues schaffen. Es geht nicht darum, das Deutsche oder das Polnische in sich getrennt zu sehen, sondern darum, das menschliche Gesamtkunstwerk nach außen zu tragen.“

 

Migration ist nicht nur ein Wort, dahinter verbergen sich Erlebnisse, Geschichten und Wünsche einzelner Individuen. Patricia Verne geht direkt ins Gespräch mit Politik und den Bürgern, sammelt verschiedenste Eindrücke und zeigt auf feinfühlige und reflektierte Weise die große Vielfältigkeit ihrer kulturellen Herkunft auf. „Polnische Mitgift“ ist ein Buch über Traditionen und den Umgang mit der Vergangenheit, noch viel mehr aber über die Zukunft, die Vielfalt Europas und über grenzenlose Hoffnungen.

 

 Patricia Verne ist im polnischen Opole (Oppeln) geboren und in Konstanz am Bodensee aufgewachsen. Nach ihrem Studium der Interkulturellen Kommunikation und Kunstgeschichte in Paris und Saarbrücken absolvierte sie ein journalistisches Volontariat in Berlin. Heute arbeitet sie als Nachrichtenredakteurin beim SWR in Baden-Baden.


19.05.2022    16:30 Uhr

 

Lesung mit Susanne Niemeyer-Langer : "Lilith" 

Lesung mit Susanne Niemeyer-Langer "Lilith“ (19.05.2022)


Susanne Niemeyer-Langer nimmt uns mit "Lilith“ durch die Nacht.

Eine Nacht, in der Lilith nach Jahrzehnten auf Otto wartet. Nochmals gerät sie in die Schwebe ihrer gleichzeitigen Liebe zu zwei Männern. Erinnerungen an die Begegnungen mit Otto, Drahtseilakte ohne Netz, und an den Alltag mit Joe, ein Alltag, wie sie ihn sich gewünscht hatten und den sie nicht ertrugen.

Während Lilith sich ihrer Vergangenheit stellt, versucht auch Joe, sich auf eine innere und äußere Reise zu begeben. Er begreift, dass er erst über Otto wiederentdeckte, wie sehr er im Bann von Lilith stand und womöglich noch steht.
Wer inspiriert wen, wer liebt wen?

Lilith beginnt zu erkennen – um am frühen Morgen eine andere zu sein.

 

Susanne Niemeyer-Langer, geboren 1955 in Bremen, lebt in Freiburg im Breisgau. Ihr Interesse, sich in andere hinein zu versetzen und dabei gleichzeitig Anteile von sich selbst  kennen zu lernen, ließ sie zunächst als Schauspielerin, später als Ärztin und Psychotherapeutin arbeiten. Und letztlich begann sie auch deshalb zu schreiben.

"Lilith“ ist Eingereicht für den Deutschen Buchpreis 2022.


Schreibwerkstatt 2022

 

Nur mit Anmeldung! 

Der nächste Schreibkurs ist im Juni: 

 

Wir bieten Workshops zu verschiedenen Themen an, bei denen Spaß am Schreiben und Lernen in gemütlicher Atmosphäre im Vordergrund steht. Unsere Workshop sind ideal für all jene, die es in den Fingern juckt, ihre Geschichte aufs Papier zu bringen, aber nicht so richtig wissen, wie sie anfangen oder es zum Ende zu bringen sollen.
In kleinen Übungen werden Tipps und Tricks vermittelt, wie man den Anfang findet, sich strukturiert und es wird geholfen, die richtige Schreibmethode für sich selbst zu finden.

 

Gerne können Sie auch bereits verfasste Roman(-auszüge) und Kurzgeschichten zum Kurs mitbringen. Den Anspruch des Kurses und die konkrete Themen passen wir den Teilnehmenden an.

 

*Haben Sie Interesse an einem individuellen Coaching? Hier gibt es mehr Infos. Wir bieten persönliche Autorengespräche an nach Termin, sprechen Sie uns gerne über die oben stehende Mail oder rufen Sie an unter 0721 / 47 0 37 0 27

 

Juni - 25.06.20222 – Spannungsbögen; der perfekte Krimi (keine Plätze frei, gerne als Nachrücker anmelden)

Spannung und Thriller stehen in diesem Workshop am 25.06.2022 auf dem Programm. Hier lernen Sie, Dramaturgie richtig einzusetzen und Handlungsstränge so miteinander verstricken, dass man bis zur letzten Seite dem Ende entgegen fiebert. Atmosphärische Schauplätze gehören hier genauso dazu, wie geheimnisvolle Charaktere.

 

August - 27.08.2022 – World-Building und fantastische Kreaturen; Fantasy Romane bewältigen (noch 6 Plätze frei)

Egal ob in entfernte Galaxien oder verwunschene Welten, das richtige Setting definiert die Geschichte. Lernen Sie in diesem Workshop am 27.08.2022 das richtige World-Building für Ihre Fantasy und Sci-Fi Welt. Während Übungen und an Beispielen lernen Sie, wie man ein Magie System richtig einsetzt und implementiert, Kreaturen in Szene setzt und die unmöglichsten Dinge real für den Leser werden lässt.

 

Oktober - 22.10.2022 – Konflikte und Charaktere; wie Plotte ich richtig?  (keine Plätze frei, gerne als Nachrücker anmelden)

In diesem themenspezifischen Workshop am 29.10.2022 wird im Detail darauf eingegangen, wie Sie Meister des Plottens werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eher an Krimis, Romanen oder Thrillern arbeiten, denn die Kunst des Plottens will in jedem Genre gelernt sein. Hierbei gibt es verschiedene Herangehensweisen, die Ihnen innerhalb dieses Kurses erläutert und herangetragen werden, sodass auch Ihre Geschichte zu einem fesselnden Schmöker wird.

 

November - 19.11.2022 - Großer Verlag, kleiner Verlag, Self-Publishing? – Wie finde ich den richtigen Verlag für mich? (keine Plätze frei, gerne als Nachrücker anmelden) In diesem letzten Schreibkurs für 2022 am 19.11.2022 erhalten Sie Einblicke in das Verlagsleben. Nachdem Sie nun eine komplette Geschichte vollendet haben, spielen Sie womöglich mit dem Gedanken, Ihr Buch zu veröffentlichen. Nicht jeder Verlag ist dabei für jede Geschichte geeignet. Hier erfahren Sie, wie Sie aus der Fülle an Verlagen genau den richtigen für Sie finden und worauf Sie bei der Einreichung achten müssen.

 

Ort: Bücherbüffet Laden - Seminarraum, Kaiserstr. 58, 76133 Karlsruhe

Zeit: 10:30 - 17 Uhr

Kursgebühr: 79,00 EUR (incl. MwSt.)

Bitte geben Sie an:

- Vor- und Zuname:

- Straße:

- PLZ:

- Ort:

- Telefon:

- Email:

Nach erfolgtem E-Mail-Eingang erhalten Sie zur Bestätigung innerhalb von zwei Tagen eine Anmeldebestätigung.

 

Um Ihre und unsere Gesundheit nach bestem Gewissen zu schützen, gilt bei uns die 2G-Regel.  Änderungen auf Grund der Coronalage vorbehalten.


07.04.2022   16:00 Uhr

 

Lesung mit Andreas F. Cornelius : "Veltenhöfer Spricht Ab Fünf"

 

 

Lesung mit Andreas F. Cornelius "Veltenhöfer spricht ab fünf"

 

Der Roman Veltenhöfer spricht ab fünf handelt von dem 84-jährigen Heidelberger Professor Veltenhöfer, einem ehemaligen Verhaltensforscher, der nunmehr täglich bis zu elf Stunden auf Bänken sitzt und das Leben sowie die vorübereilenden Menschen auf seine eigene, höchst ausgeklügelte Methode studiert.

 

Professor Veltenhöfer geht den Dingen auf den Grund. Wenn er spricht, dann frei von der Leber und ohne Schonung, wohl aber mit subtiler Ironie und dem Enthusiasmus des Forschers. Die Geschichte mit der Vorkriegspistole erzählt er nur bestimmten Menschen.

 

Es ist der 02. Oktober 2009 und früher Nachmittag. Veltenhöfer sitzt auf einer Parkbank nahe der Heidelberger Stadtbücherei. Ein zweiter Mann, wesentlich jünger, gesellt sich dazu. Und somit beginnt très vite sozusagen eine einzigartige Tour ins Leben: pfeilgerade, von Null auf Hundert und gleichwohl illustrativ als auch spekulativ. Des Professors Weitsicht, sein skurriler Humor und seine ingeniösen Denkmodelle sind einzigartig. Und so steigert sich Veltenhöfer schon nach den ersten Sätzen in eine monodialogische Explikation, die nicht aufzuhören scheint und dennoch recht abrupt endet. Veltenhöfer bemerkt etwas, was sonst niemand bemerkt. Und das verwirrt ihn reichlich. Er wird reagieren müssen.

 

Wer ist dieser Mensch? Ein Irrer? Ein Philosoph ersten Ranges, ein zu Gewalt neigender Einzelgänger oder nur ein einsamer, alter Mann auf der Suche nach ein wenig Zuspruch und Liebe?


31.03.2022   17:00 Uhr

 

Vernissage mit Tom Boller | „Karlsruher Lieblingsbaustellen“

 

Tom Boller kommt zurück ins Bücherbüffet.

 

Tom Boller, 1962 in Hochheim bei Mainz geboren, lebt und arbeitet in der Karlsruher Südstadt, wo er auch das „tom boller Ladenatelier“ betreibt. Er nimmt Auftragszeichnungen an und gibt Zeichenkurse für Einsteiger und Fortgeschrittene, wie auch Layoutkurse (m. Markern). Nach einer Ausbildung zum Maler- und Lackierer und einem Studium in Kommunikationsdesign in Wiesbaden, ist er heute überregional bekannt für seine Karlsruher Motive.

 

 

Karlsruhe ist seit Jahren bekannt für seine vielen Baustellen. Während die Baustellen in der Karlsruher Bevölkerung auf wenig Gegenliebe stießen, begriff Tom Boller sie nicht als Störung, sondern als Chance. Was als Spaß anfing, verselbständigte sich zum 300. Stadtgeburtstag Karlsruhes. Und mittlerweile gastiert er mit seinen Zeichnungen in ganz Karlsruhe und Umgebung. Und nun auch wieder im Bücherbüffet.

 


24.03.2022   16:00 Uhr

 

Lesung mit Daniela Engist : "Lichte Horizonte"

 

 

Lesung mit Daniela Engist "Lichte Horizonte"

 

 Auf einem Festival für Literatur und Musik begegnet Anne Stéphane. Aus ein paar Blicken und einem ersten Gespräch entwickelt sich ein Mailwechsel über Kreativität und Begehren, der zunehmend ins Erotische kippt. Stéphane, etablierter Sänger, trägt ihr eine heimliche Liebesgeschichte an. Anne zögert. In der Phantasie wirkt alles leicht, aber in der Realität gibt es ihren Mann, ihre Kinder, das ganze bürgerliche Leben.

Anne verwirft das Manuskript, an dem sie gearbeitet hat, und beginnt ein neues. Plötzlich sieht sie sich um Jahre zurückversetzt, in eine Zwischenzeit noch voller Möglichkeiten. Scheinbar unverbunden stellen sich Erinnerungen an verschmähte oder verpasste Liebschaften ein – und zwischen sie drängt sich die erste Liebe mit ihrem verstörenden Ende. 

Im Ferienhaus ihrer Freundin in der Bretagne wartet Anne auf Stéphane. Und während sie am Ende der Welt nach einer Sprache sucht, mit der sich nicht nur ihr Leben zurechterzählen lässt, wird die Frage immer lauter, ob man etwas tatsächlich leben muss, damit es wahr wird.

 

 

 Daniela Engist, 1971 bei Schwäbisch Gmünd geboren, lebt mit ihrer Familie in Freiburg und arbeitete als freie Journalistin und PR-Managerin. Nach 13 Jahren bei multinationalen Konzernen in der Schweiz tauschte sie Brot gegen Kunst und widmet sich seitdem dem literarischen Schreiben. Bei Klöpfer & Meyer erschien 2017 mit gehörigem Erfolg ihr erster Roman ›Kleins Große Sache‹.


17.02.2022   16:00 Uhr

 

Lesung mit Uwe Mayer und dem "Fahrradbaron" über die fabelhafte Erfindung des Fahrrads!

 

 

Lesung mit Uwe Mayer "Die Laufmaschine"

 

Der schwäbische Autor und Illustrator kommt mit seinem preisgekrönten Kinderbuch ins Bücherbüffet. Der Gebürtige Schwabe hat seine Ursprünge in England, wo er Kunstgeschichte studierte und als Illustrator arbeitete. Nach 20 Jahren hat es ihn dann wieder in den Schwarzwald gezogen, wo er nun größtenteils für deutsche Verlage illustriert und Lesungen gibt.

 

Mit seinem Buch zu Ehren Karl Drais, ist er Preisträger des Jubiläumswettbewerbs des Landes Baden-Württembergs geworden. Die Stiftung Buchkunst wählte sein Buch aus für „Die schönsten deutsche Bücher“, Longlist 2019. 

 

 

 

Ein Vulkanausbruch im Jahre 1815, auf der anderen Seite der Erde, bringt das Wetter vollkommen durcheinander. Und zwar so sehr, dass im Jahr darauf bis in Drais Heimat, Wintereinbrüche im Sommer, Ernteausfälle und Hungersnot folgen. Eine Klimakrise! Der Mangel an Futtermitteln für die Pferde führt zu deren Ausfall. Das war schlimm, wo sie für den Transport so unerlässlich waren. Karl Drais versteht und macht sich sogleich an die Arbeit! Er will ein Fahrzeug erfinden, das ohne Pferd und ohne Hafer funktioniert.

 

1817 war es so weit: Endlich hat er es geschafft! Bald begleiten wir ihn auf seinen waghalsigen Testfahrten.

 


03.02.2022   16:00 Uhr

 

Vernissage mit Nadja Heinzmann "Goldstücke"

 

Vernissage mit Nadja Heinzmann "Goldstücke"

 

Nadja Heinzmann ist eine junge, spannende Newcomerin aus Karlsruhe. Für sie ist Kunst eine Leidenschaft, eine Art der Meditation, ihr Weg Gefühle auszudrücken und Menschen zu erreichen.            
Schon als kleines Mädchen liebte sie es zu malen und verbrachte viele Nachmittage damit Farben zu mischen und damit zu experimentieren. Dies hat sich, bis heute, nie geändert.         
Wenn sie ihre Farben bereitstellt und ihre Staffelei aufstellt, taucht sie ab in eine Welt ohne Zeit und Raum.     

 

Nun kommt sie endlich auch ins Bücherbüffet um ihre Kunst bei uns zu präsentieren.

 

 

„Die Werke meiner Ausstellung mit dem Namen Goldstücke sind Einzelstücke. Jedes Bild ist voller positiver Emotionen und lässt dem Betrachter seinen Spielraum. Die Farbe Gold ist in jedem Bild verwendet worden und lässt die Bilder warm, lebendig und auf eine gewisse Art magisch wirken. Zudem weiß ich als Künstlerin vorab nur selten was ich malen möchte. Ich lasse mich einfach leiten, bis ich eine Idee vor mir sehe und diese dann umsetze.  
Es wurde ausschließlich mit Acrylfarbe gearbeitet. Die Farben sind alle selbständig angemischt worden und durch Techniken wie schütten, spachteln oder mit einem Pinsel auf die Oberfläche aufgetragen.         
Da viele der Werke abstrakt sind, liegt es an der Fantasie und der Vorstellungskraft des Betrachters was er mit dem Bild verbindet. Auch einige Akt- und Blumenbilder sind in dieser Ausstellung enthalten.“

Ein Bild findet seinen Besitzer.

 


27.01.2022   16:00 Uhr

 

Lesung mit Helen E. Mayer: "Wo soll ich wohnen, wo?"

 

Lesung mit Helen E. Mayer: "Wo soll ich wohnen, wo?"

 

 Die Karlsruher Autorin, die heute in Tübingen lebt und doziert, kommt nun mit ihrem zweiten Buch zu einer Lesung in den Bücherbüffet Laden Karlsruhe. Sie ist unter anderem Mitglied des Förderkreises Deutscher SchriftstellerInnen und „Stipendiatin zur Förderung der Künstlerischen Praxis“ des Ministeriums für Kunst und Kultur Baden-Württembergs.

 

 

 

Viele Jahre nach dem Tod ihrer Mutter Lilo Grün stellt sich Dora der Aufgabe, deren ca. 100 Briefe und Postkarten noch einmal zu beantworten - dieses Mal so aufrichtig und sorgfältig wie möglich.

 

In ihren posthumen Antworten fragt sie sich auch: Was war das Geheimnis unserer Mutter, ihres seltsamen Andersseins und ihrer fröhlichen Warmherzigkeit, trotz ihres Lebens als psychisch Kranke und Ausgegrenzte in einem Wohnheim der Karlsruher Stadtmission?

 


21.01.2022

 

Finissage von Steffen Butz: "Bärenauslese"

 

 Cartoons von Steffen Butz: "Bärenauslese"

 

Der mehrfach ausgezeichnete Karlsruher Cartoonist und Illustrator ist bundesweit für seine charakteristischen Bärenfiguren und regional für das Rheinpfalz-Maskottchen „Nils Nager“ bekannt. Außerdem schuf er das Maskottchen „Paula die Pinguin“ für das Fächerbad in Karlsruhe.

Cartoons von Steffen Butz wurden u.a. in Magazinen wie Stern, Freundin, Selber Machen und Mein Eigenheim publiziert, aber auch in der Schweizer Satirezeitschrift Nebelspalter oder dem Mitarbeitermagazin des Karlsruher Instituts für Technologie KIT-Dialog. Er illustriert Bücher für namhafte Verlage wie Duden, Klett, Herbig und Langen Müller.

 

Es erschienen bereits zahlreiche Bücher, Kalender, Postkarten und Merchandisingartikel mit Butz‘ Zeichnungen, von denen einige auch während der Ausstellung im Bücherbüffet Laden verkauft werden.

 

2015 wurde Butz mit dem ersten Preis des Deutschen Cartoonpreises des Carlsen-Verlags und der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet.

 


20.01.2022   17:00 Uhr

 

Lesung mit Jose Carlos Contreras Azaña: "La Sonrisa del Elefante Marino"

 

Lesung mit Jose Carlos Contreras Azaña: "La Sonrisa del Elefante Marino"

 

 

Der, mit dem renommierten Peruanischen Poesiepreis "Preis der jungen Dichter" ausgezeichnete Autor Jose Carlos Contreras Azaña kommt ins Bücherbüffet. 

Der studierte Kommunikationswissenschaftler und erfahrene Journalist hat in Deutschland bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Unter anderem auch ein Buch zum 300. Stadtgeburtstags Karlsruhes.

Mit seinem neuesten Buch kommt er nun zu uns und wird am 20.01.2022 im Bücherbüffet lesen. Auch für musikalisches Programm ist gesorgt. Begleitet wird Azaña von einem Flamencospieler.

 

Frauen, die Gewalt bekämpfen, Seeleute, die Flaschenpost ins Meer werfen, Rentner, die Nachrufe sammeln, Kriegerinnen, die für ihre Träume kämpfen, Auswanderer, Ökologen, Fußballer - das sind nur einige der Personen aus dem Buch mit Kurzgeschichten "La sonrisa del elefante marino", übersetzt: "Das Lächeln des Seeelefanten", mit dem Azaña aufwarten wird.

 


Vergangene Termine


Donnerstag, 25.11.2021, 16:00 Uhr

 

Lesung mit Sara Ehsan: Bestimmung/Calling

 

Sara Ehsan liest aus ihrem Buch Bestimmung/Calling am Donnerstag den 25.11.21 um 16 Uhr hier im Bücherbuffet-Laden. Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

Die Autorin und Lyrikerin Sara Ehsan wurde 1977 in Sharoud in Iran geboren und lebte bis zu ihrem achten Lebensjahr mit ihrer Familie in Teheran. 1986 verließ sie das Land mit ihrer Mutter und Schwester und lebt seitdem in Deutschland. Bereits im Alter von 14 Jahren begann die Autorin mit dem Schreiben von Liebeslyrik in ihren Tagebüchern, in späteren Jahren folgte ein Literaturstudium an der Universität Heidelberg. Im Jahr 2008 absolvierte Sara Ehsan ihr Magister-Studium mit einer Arbeit über „Intertextuelle Bezüge zu E. T. A. Hoffmanns Werk in Andrej Tarkowskijs Filmszenario Hoffmanniana“. Schon während des Studiums wurden ihre ersten Gedichte in Anthologien und Zeitschriften publiziert. Ihr erster Gedichtband „Deutschland Mon Amour“ erschien 2011, der zweite folgte 2020 und trägt den Namen „Bestimmung / Calling“. Im kommenden Jahr erscheint der dritte Gedichtband der iranischen Autorin und Lyrikerin.

 

 

Der Lyrikband „Bestimmung / Calling“ von Sara Ehsan enthält Gedichte, die von einer Reise durch Perspektiven der Liebe, Langeweile, Krieg, Kindern und Eltern außerhalb der Reichweite, gewalttätiger Trostlosigkeit menschlicher Beziehungen, Zärtlichkeit und Migrationen zusammengehalten werden. Die Sprache selbst ist Akteur in den Gedichten.

 

Einlass mit 3-G-Regelung, die Senfbar ist geöffnet!


Donnerstag, 18.11.2021, 16:00 Uhr

 

Lesung mit Sigrid Kleinsorge: Ohne

 

 

Sigrid Kleinsorge liest aus ihrem Buch Ohne am Donnerstag den 18.11.21 um 16 Uhr hier im Bücherbuffet-Laden. Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

Was ist die Liebe? Welche Rolle spielt sie in Beziehungen? Wie kommt es, dass sie häufig ebenso schnell vergeht, wie sie unerwartet, und ohne dass wir es gewollt haben, enormen Raum in unserem Leben einnimmt? Darüber zu schreiben, ist längst kein Tabu mehr. Und wie ist es mit der Liebe im Alter? Was ist noch erlaubt, was noch möglich? Haben sich die Gefühle seit der Jugend verändert?

Greta Weiß ist in den Siebzigern. Sie lebt seit sieben Jahren allein und schätzt ihre Unabhängigkeit. Mit Beziehungen hat sie abgeschlossen. Das jedenfalls glaubt sie. Doch plötzlich sieht sie sich einer Situation gegenüber, die sie überwältigt. Um mit den damit verbundenen, im Widerstreit liegenden, Gefühlen fertig zu werden, sucht sie nach einer Struktur, ohne die sie sich verloren glaubt. Mit Erinnerungen an ihren Literaturprofessor gelingt es Greta, ihre Beziehungen, die einem Siebenjahreszyklus zu unterliegen scheinen, bis zum Anfang des Lebens zurückzuverfolgen.



Donnerstag, 11.11.2021, 16:00 Uhr

 

Lesung mit Stephanie Langenberg: Varieté

 

Stephanie Langenberg liest aus ihrem Buch Varieté am Donnerstag den 11.11.21 um 16 Uhr hier im Bücherbuffet-Laden. Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

1893: Luisa und Meli wachsen zusammen in einem wohlhabenden Haushalt in Heidelberg auf. Meli ist die Tochter des Hauses und Luisa die Tochter der Näherin. Die beiden sind unzertrennlich, bis Melis Mutter, Dorothea Regens, herausfindet, dass Luisa der Bastard ihres Mannes ist und daraufhin die Näherin samt ihrer Mutter aus dem Haus jagt.
Luisa und ihre Mutter finden eine Unterkunft in Mannheim, doch Hunger, Armut und Tod sind nun ihre ständigen Begleiter. Luisas Mutter überlebt das Elend nicht. Als Luisa eine Anstellung im Varieté findet, scheinen ihre Probleme endlich gelöst zu sein. Luisa entwickelt sich zu einer großartigen und leidenschaftlichen Tänzerin, doch die Vergangenheit lässt sie nicht los…

2006: Paul, ein junger, aufstrebender Reporter mit einer Schwäche für schöne Frauen, wird nach Bergstett, einem kleinen Ort in der Nähe von Heidelberg, versetzt, um über die Ermordung einer gewissen Luisa Bergmann zu recherchieren. An dem Fall scheint nichts Ungewöhnliches. Luisa Bergmann wurde in Notwehr getötet. Doch nach und nach stößt Paul auf immer mehr Ungereimtheiten und lang verborgene Geheimnisse. Und was er zuvor als langweiligen Fall abgetan hatte, entwickelt sich plötzlich zu einer spannenden Verstrickung.


Mittwoch, 10.11.2021 ab 16 Uhr

 

Vernissage: Ausstellung von Steffen Butz: "Bärenauslese"

 

Cartoons von Steffen Butz: "Bärenauslese"

 

Freier Eintritt, 3G-Regel, die Senfbar ist geöffnet!

 

Der mehrfach ausgezeichnete Karlsruher Cartoonist und Illustrator ist bundesweit für seine charakteristischen Bärenfiguren und regional für das Rheinpfalz-Maskottchen „Nils Nager“ bekannt. Außerdem schuf er das Maskottchen „Paula die Pinguin“ für das Fächerbad in Karlsruhe.

Cartoons von Steffen Butz wurden u.a. in Magazinen wie Stern, Freundin, Selber Machen und Mein Eigenheim publiziert, aber auch in der Schweizer Satirezeitschrift Nebelspalter oder dem Mitarbeitermagazin des Karlsruher Instituts für Technologie KIT-Dialog. Er illustriert Bücher für namhafte Verlage wie Duden, Klett, Herbig und Langen Müller.

Es erschienen bereits zahlreiche Bücher, Kalender, Postkarten und Merchandisingartikel mit Butz‘ Zeichnungen, von denen einige auch während der Ausstellung im Bücherbüffet Laden verkauft werden.

2015 wurde Butz mit dem ersten Preis des Deutschen Cartoonpreises des Carlsen-Verlags und der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet.

 

Während der Vernissage ist Steffen Butz anwesend und signiert.

 


Donnerstag, 04.11.2021, 16:00 Uhr

 

Lesung mit Gerd Pfrommer: Murgtal-Krimi „Es ist nichts vergessen“

 

Gerd Pfrommer liest aus seinem Murgtal-Krimi "Es ist nichts vergessen"

 

Die Geschichte beginnt mit dem Mord an dem Journalisten Franck Bartuschke, der einer „heißen Story“ auf der Spur ist.

Die Ermittler verfolgen von Anfang an unterschiedliche Spuren. Während die SoKo unter der Leitung des jungen, ehrgeizigen Kommissars Frankie Schmidtke zunächst die Ex – Freundin des Opfers verdächtigt, um sich dann auf den kleinen Drogendealer Silvio Bretschneider „einzuschießen“, verdächtigt der Gaggenauer Polizist Thomas Biedermann den ehrgeizigen, skrupellosen Macho – Typ Daniel Mayrhofer.

Daniel Mayrhofers Frau Isabel, die an ihrer Ehe zunehmend verzweifelte und zur Alkoholikerin wurde, verursachte einen schweren Unfall, den sie mit Hilfe ihres Mannes vertuschte.

Außerdem rückt die Geschichte der Familie Sander ins Visier der Fahnder. Gregor Sander hatte sich das zentrale Kaufhaus in Gaggenau während des Nazi - Regimes von dem jüdischen Vorbesitzer Friedrich Modelssohn „angeeignet“. Die Beziehung der Familien Sander und Modersohn zieht sich wie ein roter Faden über mehrere Jahrzehnte durch die Story. Mehr soll an dieser Stelle aber nicht verraten werden.

 

Wir freuen uns auf Sie! Während der Lesung werden Sie außerdem mit Getränken aus unserer Senfbar versorgt.

Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.


06.10.2021 - 03.11.2021

 

Ausstellung von Tim Mahler: "Tatsächlich"

 

 

Gemälde und Zeichnungen von Tim Mahler: "Tatsächlich"

 

Bereits als Kind wollte er Maler werden. Denn schon seit jeher äußerte er seine Kreativität durch Stift oder Pinsel. Es war ein Zeitvertreib, der ihm Ruhe, Spaß und Erfüllung gab. Doch wie es manchmal so ist, weichen Kindheitswünsche der Realität. Ohne es zu hinterfragen, verfolgte er den klassischen Lebensweg von Schule, Ausbildung und Studium - der Traum der Kunst war auf Eis gelegt. Vorerst.

 

Die ausgestellten Bilder sind im Lauf des letzten Jahres entstanden. In dieser Zeit habe ich mir einen eigenen Arbeitsprozess angeeignet. Ich male immer aus dem Flow heraus. Zufällige Farbkleckse, wilde Striche oder sonstige beliebige Einflüsse geben die Richtung vor. Ob Farbwahl, Stil oder Pinseldicke - ich agiere immer impulsgesteuert. Nie ist ein Bild geplant, immer bin ich am Ende zufrieden. Jedes Gemälde und jede Zeichnung ist das bestmögliche Ergebnis aus Zufälligkeiten.

 

Nun ist es soweit: Ich habe meine erste eigene Ausstellung als Maler.

Tatsächlich.

 

Schauen Sie auch über Instagram und Youtube bei Tim Mahler vorbei!

 

 


Donnerstag, 28.10.2021, 16:30 Uhr

 

Fantasy Lesung im Rahmen der WuB

mit Roland Mutterer & Edgar E. Nimrod

 

Im Rahmen der Woche unabhängiger Buchhandlungen lesen zwei Fantasy-Autoren aus ihren Romanen:

 

Roland Mutterer, der schon seit seiner Jugend zunächst kleine Abenteuergeschichten schreibt, liest aus „Der Weg der Wandlungen“ und „Im Banne der Maab“: Beide Werke lassen uns eintauchen in fremde Welten mit unbekannten Gefahren, Zauberern und Göttern.

 

Edgar E. Nimrod, der sich schon immer für Fantasy- und Science-Fiction-Literatur begeisterte, liest aus den beiden Teilen seiner Eichenwaldsaga, „Der geheimnisvolle Bannfluch“ und „Das Ende des Bannfluchs", die beide im Lauinger Verlag erschienen sind. Es geht um Gnome und Kräuterweisen, die etwas mit dem mysteriösen Bannfluch zu tun haben, den es zu überwinden gilt.

 

Wir freuen uns auf Sie! Während der Lesung werden Sie außerdem mit Getränken aus unserer Senfbar versorgt.

Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.


Donnerstag, 14.10.2021, 17:00 Uhr

 

Lesung mit Uschi Gassler: "DeLorca-Thriller" Trilogie-Band 1 & 2

 

Uschi Gassler liest aus Ihrer "DeLorca"-Thriller Trilogie, Band 1 und 2 vor.

 

BIOGRAPHIE DES TÖTENS

DeLorca-Thriller | Trilogie-Band 1

Jeromey DeLorca. Spezialermittler. Halb-Oglala-Lakota. Fotografisches Gedächtnis. Hochintelligent, eiskalt, todkrank.

Er beauftragt seinen Stiefbruder, den Anwalt Frank Reichardt, seine Biographie zu verfassen. Diese ist gespickt mit brisantem Material, haben doch leitende Beamte des BKA mit zu verantworten, das Jeromey zum Killer wurde.

 

DEN TOD VERFEHLT - DeLorca-Thriller | Trilogie-Band 2

Jeromey DeLorca. Spezialermittler mit fotografischem Gedächtnis.

Die Erstellung seiner Biografie eröffnet erschreckende Details über seine Ausbildung. Obwohl todkrank, besucht er mit Sohn und Bruder seine Verwandten in der Pine Ridge Reservation in South Dakota, denn väterlicherseits ist er ein Oglala Lakota. Abgelenkt durch die Annäherung an seine indianische Herkunft bemerkt er zu spät, dass ihm ein Auftragskiller gefolgt ist.

Mehr Informationen zur Autorin finden Sie Hier.


Mittwoch, 13.10.2021, 17:00-19:00 Uhr

 

Vernissage: Ausstellung von Tim Mahler: "Tatsächlich"

 

Gemälde und Zeichnungen von Tim Mahler: "Tatsächlich"

 

Freier Eintritt, 3G-Regel, die Senfbar ist geöffnet!

 

Bereits als Kind wollte er Maler werden. Denn schon seit jeher äußerte er seine Kreativität durch Stift oder Pinsel. Es war ein Zeitvertreib, der ihm Ruhe, Spaß und Erfüllung gab. Doch wie es manchmal so ist, weichen Kindheitswünsche der Realität. Ohne es zu hinterfragen, verfolgte er den klassischen Lebensweg von Schule, Ausbildung und Studium - der Traum der Kunst war auf Eis gelegt. Vorerst.

 

Die ausgestellten Bilder sind im Lauf des letzten Jahres entstanden. In dieser Zeit habe ich mir einen eigenen Arbeitsprozess angeeignet. Ich male immer aus dem Flow heraus. Zufällige Farbkleckse, wilde Striche oder sonstige beliebige Einflüsse geben die Richtung vor. Ob Farbwahl, Stil oder Pinseldicke - ich agiere immer impulsgesteuert. Nie ist ein Bild geplant, immer bin ich am Ende zufrieden. Jedes Gemälde und jede Zeichnung ist das bestmögliche Ergebnis aus Zufälligkeiten.

 

Nun ist es soweit: Ich habe meine erste eigene Ausstellung als Maler - Tatsächlich.

Schauen Sie auch über Instagram und Youtube bei Tim Mahler vorbei!

 


Donnerstag, 07.10.2021, 16:00 Uhr

 

Literaturtage KA - „MordsTheater" Premierelesung

 

Am 07.10.21 findet im Zuge der Literaturtage Karlsruhe die Premierelesung der Krimianthologie „MordsTheater – Vorhang auf für den perfekten Mord“ statt.

 

Hier werden viele spannende, gruselige und auch lustige Krimikurzgeschichten aus dem Theater vereint. Auf der Reise durch die bunte Karlsruher Theaterlandschaft gerät man an rachsüchtige Schauspieler, verschlafene Ehegatten und herzlose Theaterkritiker. Liebesgeschichten ufern aus, es wird blutig Vergeltung geübt und Familiendramen nehmen ihren tragischen Lauf.

 

Gelesen werden:

„Bühnenblut“ von Robert Allegro

„Wer schläft, der sündigt nicht“ von Marlies Kalbhenn

„Sein größter Auftritt“ von Joachim Gruschwitz

„Das letzte Ma(h)l“ von Matthias Möllenbeck

„Der Tod sitzt auf Platz 49“ von Susanne Knepper

 

Das Publikum stimmt über die beste Geschichte ab und kürt damit den Gewinnerautor von zwei Tickets für das Kammertheater Karlsruhe. Weiterhin werden unter dem Publikum 2 Preise verlost.

 

Die Gäste werden mit Getränken versorgt.


Donnerstag, 23.09.2021, 15:00 Uhr

 

Lesung - RegioKARLbuchtag

 

Im Rahmen der Regionalbuchtage und dem Tag der Regionen veranstalten wir am 23.09. ab 15:00 Uhr unseren RegioKARLbuchtag!

Um die vielfältige Karlsruher Heimat darzustellen, kommen Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Genres zusammen und schildern Karlsruhe in der Form von Krimis, Freizeitführern und regional-historischen Geschichten.

Freuen Sie sich auf kurze aber eindrucksvolle Lesungen, die Ihnen eine breiten Einblick in unsere Region bieten!

Mit dabei sind:

Hedi Schulitz mit Horst KochDAS Chippendale

Joachim GruschwitzSteiniger Tod

Markus Palic: Klima Killer

Ursula von Schroeter (Hg.) aus Hubert DoerrschuckMadeleine und der Gefangene


Donnerstag, 16.09.2021, 17:30 Uhr

 

Lesung mit Markus Palic: Klima Killer

 

Markus Palic liest aus seinem Buch Klima Killer am Donnerstag den 16.09. um 17:30 Uhr hier im Bücherbuffet-Laden. Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

Der Umweltaktivist Volker Renz reicht beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine Verfassungsbeschwerde ein. Begründung: Die Auswirkungen des Klimawandels bedrohen sein Leib und Leben. Und das der gesamten Bevölkerung. Der bestehende gesetzliche Rahmen sei seiner Meinung nach nicht ausreichend, um den Beitrag der Bundesrepublik für die in Paris verhandelten Klimaschutzziele zu erreichen.

Diese werden von den Klimaaktivisten ohnehin für zu lasch gehalten. Die Beschwerde richtet sich gegen die Bundesregierung, weil sie ihrer Aufgabe nicht nachkommt, wirksame Maßnahmen zu verordnen.

Das Gericht nimmt die Beschwerde als zulässig und begründet an. Während die Klimaaktivisten und ihre Anhänger in Karlsruhe vor, während und nach der mündlichen Verhandlung im Bundesverfassungsgericht mit Demonstrationen für Aufsehen sorgen, versuchen Vertreter der Mineralölindustrie das Urteil massiv zu beeinflussen. Ein missglückter Entführungsversuch, eine Entführung und die Messerattacke auf einen der Klimagutachter lassen erahnen, wie weit die Krakenarme der Klimakiller reichen.

 


08.09.2021 - 06.10.2021

Fotoausstellung - Zeitsprung - Wo die Uhren still stehen

 Zeitsprung - Wo die Uhren stillstehen

Verborgen in der Dunkelheit, warten die Schatten unserer Vergangenheit darauf, neu entdeckt zu werden.


Verfallenes, Vergessenes oder fast Verlorenes entdeckt Clemens Bader (@cb_arts_ka) auf seinen Erkundungen von Lost Places.


Wo sich die Natur ihr Territorium zurückerobert und keine Menschenseele mehr weilt, hält Clemens diese stillen Zeugen der Zeit fotografisch fest.


Donnerstag, 09.09.2021, 16 Uhr

 

Lesung mit Amri Chouba: Im Takt einer Beutelratte

 

Dieser Roman ist eine atemberaubende und verwirrende Reise, die ein ahnungs- sowie mittelloses Gnu über mehrere Landesgrenzen und Kontinente führt und die es immer wieder auf mysteriöse Charaktere stoßen lässt.

 

Amri Chouba, geboren 1987 in Darmstadt, wuchs als Kind mit nordafrikanischen Wurzeln in der süddeutschen Provinz auf und studierte zunächst in Karlsruhe, Bremen und Amman (Jordanien), bevor er sich eine (immer noch anhaltende) Auszeit nahm. In dieser reifte ganz allmählich eine Reihe kurioser Ideen, die letztlich zur Entstehung dieses Romans führen sollte. Nach einem längerem Aufenthalt in Indien wieder in die Wahlheimat Bremen zurückgekehrt, hielt er sich unter anderem als Gärtner, Nachhilfelehrer, Kindergärtner und Barkeeper über Wasser, um sich im wahren Leben mit Alkoholproblemen von Fledermäusen und Unterbewusstseinsformen bei Ameisenbären zu beschäftigen. Nach einem Jahr in Marseille arbeitet und lebt er für den Moment in Berlin-Moabit. Das vorliegende Werk ist sein Debut als Schriftsteller.

 

Kostenlose Hörprobe: https://soundcloud.com/jan-fischer-238479972/amri-chouba-im-takt-einer

Verlagshomepage: https://www.autumnus-verlag.de/Webseiten%20Einzeltitel/Im%20Takt%20der%20Beutelratte.htm


Donnerstag, 02.09.2021, 16 Uhr

 

Lesung mit Joachim Gruschwitz: Steiniger Tod

 

Joachim Gruschwitz liest aus seinem Buch Steiniger Tod am Donnerstag den 02.09.21 um 16 Uhr hier im Bücherbuffet-Laden. Kommen Sie vorbei! Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

 

Zwei Tote auf zwei Autobahnbrücken nahe Karlsruhe innerhalb von zwei Wochen: Zufall?

Wurde der Karlsruher Orthopäde Dr. Paul Retzig das zweite Opfer eines unberechenbaren Killers, der wahllos Menschen auf Brücken erschießt, oder liegt der Grund für seinen plötzlichen Tod in seiner Vergangenheit?

Die Angst vor einem möglichen Autobahnkiller im Raum Karlsruhe hält die Bevölkerung in Atem, die Lage spitzt sich zu. Wo ist das Motiv?

Kriminalhauptkommissar Ulrich Jürgens und sein Team befinden sich im Wettlauf gegen die aufkommende Panik, bis sie auf eine heiße Spur stoßen. 

Die Ereignisse überschlagen sich und die Ermittler geraten selbst in Lebensgefahr.

Zwei Menschen im Strudel der Gefühle: ein spannender und pikanter Krimi in und um Karlsruhe.

 


11.08.2021 - 07.09.2021

Kunstausstellung - Scherzkrüge und Fluoreszenzeffekte

Dieter Lampart

 

Ausstellung "Scherzkrüge und Fluoreszenzeffekte"

 

Die ausgestellten Krüge hat Dieter Lampart über Jahre hinweg auf verschiedenen Flohmärkten entdeckt. Sie stammen aus Europa, Nordafrika und Südamerika.

Die Krüge haben diverse Öffnungen, sodass nur aus ihnen trinken konnte, wer wusste, wie es geht.

 

Außerdem hat Herr Lampart verschiedenste fluoreszierende Gegenstände zusammengestellt; vor allem um zu zeigen, dass nicht alles Müll ist, was man für solchen hält. 

 


Auch wir bekennen Farbe! 

 

IDAHO - Der "international Day against Homophobia" ist ein wichtiger Tag für die LSBTTIQA+ Community und alle die diese unterstützen.

 

Vom 10. - 30. Mai findet bei uns zum Thema eine Ausstellung statt. Als einziger Buchhandel in Karlsruhe haben wir eine eigene Ecke für queere Bücher eingerichtet.

 

An diesem Tag, an dem 130 Länder teilnehmen, soll auf die Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen, queeren und asexuellen aufmerksam gemacht werden.

 

Denn diese Gruppe erleidet immer noch Todesstrafen oder Folter, nur weil sie das gleiche Geschlecht, beide Geschlechter oder gar nicht lieben oder sich dem anderen Geschlecht oder keinem zugehörig fühlen.

 

Dieser Tag soll zeigen, dass Homosexualität keine Krankheit ist, sondern Normalität. Jede:r sollte gleich behandelt werden und über sich entscheiden dürfen - vor allem sollten alle Menschen frei entscheiden können, wen sie lieben. 

 

Bis Homosexualität zur Normalität gehört, müssen wir Solidarität zeigen und auf die Umstände aufmerksam machen.

Das machen wir am liebsten mit richtig guter Literatur!


!Online - Lesemarathon am 23. April 2021!

 

Anlässlich des Weltbuchtages am 23. April 2021 haben wir (Der Bücherbüffet Laden und der Lauinger Verlag) uns überlegt, an diesem Tag unter dem Thema „Inspiration“ einen Lesemarathon zu veranstalten, an dem die Autoren  über sich und Ihr Werk erzählen und daraus vorlesen zu lassen. Vorab werden den Autoren ein paar Fragen zum Thema gestellt.

Mit dabei sind Petra Kipp mit Milchfrei Kochen, Elke Koch mit Wandern Schwäbische Alb Ost. Wandern mit der ganzen Familie und Schwäbische Alb Mitte, Thomas Adam mit Der Kraichgau - Eine kleine Geschichte und Joachim Gruschwitz mit Steiniger Tod.

Das Video wird dann am 23. April auf dem Bücherbüffet YouTube Kanal hochgeladen und ein anschließendes „Best Of“ von allen Autorenvideos.

Hier ist der Link zur Facebookveranstaltung.


"Farben "explosiv""
"Farben "explosiv""

Ausstellung "Variatio Delectat"

Die Ausstellung wird verlängert bis 1 Monat nach Beendigung des Lock-downs.

Wir freuen uns, diesen Monat einige der ausdrucksstarken Kunstwerke von Gerhard Bender in unserem Laden ausstellen zu dürfen.

Der Künstler war dreißig Jahre als Schauspieler auf den Bühnen verschiedener deutscher Theater unterwegs und widmet sich nun der Malerei. „Meine Bilder sind gemacht, um zu leuchten!“, beschreibt er seine Gemälde, die mit dynamischen Linien und intensiven Farben überzeugen.
Von geometrischen Formen bis hin zu natürlichen Elementen bietet die Ausstellung für jedes Auge etwas und demonstriert die Highlights der abstrakten Kunst.

Schauen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst, oder werfen Sie einen Blick in unsere Bildergalerie, die einen kleinen Teil der Ausstellung widergibt.


19.09.2020, 15 Uhr

Lesung "Heimat Erlesen" Reionalbuchtage 2020

 

Sigrid Kleinsorge und Rita König – zwei Geschichten zur Widervereinigung

 

Die beiden Autorinnen Sigrid Kleinsorge und Rita König lesen am 19. September 2020 ab 15 Uhr im Bücherbüffet-Laden (Kaiserstraße 58, Karlsruhe) aus Ihren Büchern „Rabeninsel“ und „Rot ist schön“. Das Event steht unter dem Thema „Einheit durch Vielfalt – 30 Jahre Wiedervereinigung“.

Im Anschluss an die Lesungen findet eine Podiumsdiskussion statt.  

Der Nachmittag verspricht spannende, herzzerreißende, aber auch schöne Momente! Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir eine begrenzte Sitzplatz Anzahl. Es gilt die Maskenpflicht.


05.02.2020 - 30.04.2020

Kunstausstellung

Hubert Kober

 

Ausstellung "Köpfe"

 

Hubert Kober ist seit 60 Jahren Hobby Künstler. Sein Motto ist "Zeitlebens für die Kunst".

Er ist Preisträger eines Hobbymalwettbewerbs 1987 der Landesbausparkasse.

Nach den Ausstellungen in den Jahren 2004 und 2007 in der Kunsthalle Rheinstetten präsentiert er nun im Bücherbüffet Laden seine Werke.

 

Kommen sie vorbei und genießen ein skurrile, humorvolle und komische Ausstellung.


(Samstag, 04.04.2020)

auf unbekannte Zeit verschoben!

Lesung

Andreas F. Cornelius

 

Veltenhöfer spricht ab fünf

 

Gestern hat der Heidelberger Professor Veltenhöfer seinen vierundachtzigsten Geburtstag begangen, heute sitzt er gewohnheitsgemäß wieder auf einer seiner Bänke. Er tut, was er jeden Tag tut, spricht mit jemandem, beobachtet dabei zugleich die Vorübergehenden sowie die Natur, studiert vielmehr das Leben per se; nunmehr jedoch nach seiner streng nichtwissenschaftlichen Methode. Neun bis elf Stunden verharrt er täglich draußen und trainiert gewissermaßen seine Fähigkeiten, greift dabei auch hin und wieder auf das zurück, was er jahrzehntelang zuvor schon praktizierte. Als ehemaliger Verhaltensforscher kennt er die Methoden, weiß seine Krähen sowie vieles andere in Augenschein zu nehmen, etwas, das ihn des Öfteren auch schon in Bredouille brachte. Er ist Frühaufsteher und hat eine abgrundtiefe Abneigung gegen Ärzte, wohingegen er sich für Handwerker, Holsten-Bier, Schwimmlehrerinnen, athletische Kerle, alles, was kreucht und fleucht sowie für Brombeeren begeistert. Am Meisten erregt er sich über schwindende Intelligenz und den Mangel an Achtung.

 

Wie auch immer: Professor Veltenhöfer geht den Dingen auf den Grund. Wenn er spricht, dann frei von der Leber und ohne Schonung, wohl aber mit subtiler Ironie und dem Enthusiasmus des Forschers. Des Professors Weitsicht, sein skurriler Humor und seine ingeniösen Denkmodelle sind einzigartig. Und so steigert sich Veltenhöfer bereits nach den ersten Sätzen in eine monodialogische Explikation, die nicht aufzuhören scheint und dennoch recht abrupt endet. Veltenhöfer bemerkt etwas, was sonst niemand bemerkt. Und das verwirrt ihn reichlich. Er wird reagieren müssen. Wer ist dieser Mensch? Ein Irrer? Ein Alltagsphilosoph ersten Ranges, ein zu Gewalt neigender Einzelgänger oder nur ein einsamer, alter Mann auf der Suche nach Zuspruch und ein wenig Liebe?

(Freitag, 05.06.2020    17 Uhr)

Auf unbekannte Zeit verschoben!

Lesung

Harald Gritzner

 

Der Hirschsprung - ein Märchen - im Höllental

 

Jeder, der durch das berühmte Höllental im Schwarzwald zwischen Freiburg und Hinterzarten fährt, kennt ihn. Den in der Sonne glänzenden Hirsch am Hirschsprung. Generationen haben sich bereits den Kopf nach ihm verdreht, um einen Blick auf ihn zu erhaschen. Doch was ist dort geschehen? Und was hat es mit dem Kreuz auf der anderen Talseite auf sich?

Erleben Sie, wie die Geschwister Lene und Hans nach dem Verlust der Eltern als Waisenkinder ihr Leben bestreiten müssen. Lassen Sie sich begeistern, wie das junge Mädchen Lene einem Kerzenhändler die Meinung sagt. Fiebern Sie mit, wenn Lene ihren Bruder Hans gemeinsam mit dem Hund Wolf im Wald oberhalb des Höllentals sucht und dabei Fantastisches erlebt. Staunen Sie, wenn der Hirsch über das Höllental springt und werden Sie Zeuge, wie der ihn verfolgende Jäger in die Schlucht stürzt.

Kommen sie vorbei und lauschen sie ein wenig dem Märchen und bleiben sie für einen Ausschnitt aus Harald Gritzners Poetry-Programm, um den Abend mit Spaß und Ernst ausklingen zu lassen.


Freitag, 28.02.2020    18 Uhr

Auf unbekannte Zeit verschoben!

Lesung

Marcus Hammerschmitt

 

Der Brief des Nachtportiers

 

Marcus Hammerschmitt, geboren 1967 in Saarbrücken. Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft an der Universität Tübingen. Der Schriftsteller, Journalist, Fotograf lebt in Süddeutschland. Bisher 19 Buchveröffentlichungen, u.a. bei Suhrkamp („Target“), Aufbau („Instant Nirwana“), Sauerländer/Patmos („Yardang“). Zuletzt: "Der Brief des Nachtportiers" (Gedichte, Edition Monhardt, Berlin 2019).

 

Es sind Gedichte, in denen Züge fahren und in denen uralte "Eroberer" umgehen, und die auch bedenken, wie schnell sich eine Kultur zerschlagen lässt, wenn "ein schönes Stück" hart aufgesetzt wird ("Pseudogriechische Keramik"). (…) Besonders faszinieren jene Gedichte, in denen durch kunstvolle Reduktion jedes Wort kostbar wird. (…) Dann kann sich das lyrische Ich sogar dem Schutz des Zartesten anvertrauen: "Ich gehe unter Blüten, / denn so ist es sicher", heißt es in einem Gedicht. Und es bleibt offen, ob es die Blüten sind oder das Schreiben, das vor Raubtieren ebenso bewahrt wie vor verrückten Heiligen, wenn Hammerschmitts "Feinalchemie" am Werk ist.

Dorothee Hermann, Schwäbisches Tagblatt

 

Buchtrailer: https://www.youtube.com/watch?v=7PjtSmmsy0E&feature=youtu.be


Mittwoch, 22.01.2020, 19 Uhr

Lesung

Sigrid Kleinsorge

 

Eine Deutsch-Deutsche Geschichte

Es gibt die große Politik, die über das Schicksal von Völkern entscheidet, und es gibt diejenigen, deren Leben davon bestimmt wird. Der abstrakte historische Ablauf von Ereignissen wird erst durch Menschen erfahrbar, die sich auf der Suche nach dem eigenen Glück in der Weltgeschichte zurechtfinden müssen.

 

„Rabeninsel“, (eine deutsch-deutsche Familiengeschichte,) beschreibt diese Suche am Beispiel einer Familie, die in Halle auseinander gerissen wird und sich Jahrzehnte später wieder findet. Die Existenz zweier deutscher Staaten spiegelt sich im Leben der Familie über einen Zeitraum von mehreren Generationen wieder. Der verschollene Bruder, immer auf der Suche nach Anerkennung und Erfolg, wird zum beschädigten Helden und doch reift bei seinen Kindern die Erkenntnis, dass sie die Schwierigkeiten, mit denen er zu kämpfen hatte, selbst durchleben …


Samstag, 21.12.2019, 15 Uhr

Weihnachtslesung

 

Ein weihnachtlicher Nachmittag im Bücherbüffet-Laden mit einer Lesung von Eva Klingler, weihnachtlicher Musik und Glühwein erwartet euch an diesem Samstag. Es verspricht ein sehr schöner Nachmittag zu werden mit gemütlichem Beisammensein und besinnlichen Stunden zur Adventszeit. Eintritt frei. Wir freuen uns auf Euer Kommen!

13.11.19 - 30.11.19  

Kunstausstellung

 

Sommerauslese

Dagmar Markiewiez zeigt Arbeiten, die im Sommer 2019

entstanden sind. Sie arbeitet gerne mit Collagen, Ölwachskreide, Acrylfarbe und Tusche umgestalte.

Für die Zeichnungen hat sie oft die Musik als Inspiration genommen z.B. das Bild Voodoo : Jimi Hendrix mit dem Lied Voodoo Chile, und die Zeichnung Oasis : Inspiration für sie die Musik von Oasis.

So sind auch für sie selbst, ihre eigenen Bilder immer wieder eine neue Überraschung.

 

 


Samstag, 09.11.19, 17:30 Uhr

Lesung

Adrienne Brehmer & Georg Raab

Die Reise nach…

(Kann Spuren von Abenteuern enthalten!)

 

In ihren Geschichten und Erzählungen umrunden Adrienne Brehmer und Georg Raab die Welt. Sie sind herzlich eingeladen mitzureisen, wenn die beiden aus ihren Werken lesen. Ziehen Sie mit den Wolken, wenn es lyrisch wird oder treten Sie in die Nacht, die Sie ganz leicht macht. Unterwegs begegnen Ihnen dicht bewaldete Hügel, ein Auf und Ab in der norddeutschen Tiefebene und die großen Weltmeere.

 

Ein Paar nimmt sich in der Stadt, die niemals schläft, das einzige Geweih in der Küche. Einen ausladenden Zwölfender! Ein Mann läuft Gefahr, die weißgetünchten Fassaden aus den Augen zu verlieren.

 

Wandern Sie mit den beiden in die Welt hinein oder heraus und lassen Sie sich den Haifisch nicht entgehen...


Donnerstag, 17.10.19,19 Uhr

Lesung: Sabine Kobel - Die Koffer der Anderen

 Hinter jeder erfolgreichen Frau liegt mindestens ein toter Mann                                         oder 

Das Böse ist manchmal eine Notwendigkeit


Schüchtern, zurückhaltend und verschlossen, das ist Vera Flemming, Autorin und Ghostwriterin, die den Kontakt zur Außenwelt schon lange verloren hat.

Eine ramponierte Frauenseele erzählt in diesem Roman ihre abenteuerliche Geschichte aus Kindheitserinnerungen, Familientragödien, Liebesgeschichten und Todesfällen. Eine Selbstfindung, die auf absurd komische Weise immer wieder Unglück und Tod mit sich bringt. Skurril. Boshaft. Abgründig.
 


18.09. - 28.09.19  Kunstausstellung

"Ansichten von Karlsruhe und Durlach"

 

Der Karlsruher Maler Herbert Helget zeigt in seinen Zeichnungen Motive aus Karlsruhe und Umgebung.

 

Diese verwirklicht er liebevoll und detailgetreu mittels Buntstifttechnik und fein ausgearbeiteten Radierungen. Die Ansichten stellen einen idyllischen Blick auf weniger bekannte Winkel und Flecken der Fächerstadt sowie Durlach und Umgebung dar.

 

Homepage: https://herbertsbuntstiftzeichnungen.jimdo.com/

 


Freitag, 06.09.19,17:30 Uhr

Krimilesung: Harald Pflug - Schwarzmaler

In der Karlsruher Oststadt wird eine Leiche entdeckt. Der Ettlinger Stadtrat Schüssele ist mit einem Jagdmesser erstochen worden. Die unter Personalmangel leidende Karlsruher Militärpolizei setzt Captain Edwards und dessen Scouts auf den Fall an, um sie Ermittlungen durchführen zu lassen. Eine Spur führt die US-Soldaten zu einem Kohlenhändler und dessen Bruder, dem Direktor des Hotel Erbprinz in Ettlingen. Ein abgestürztes Flugzeug, Unmengen an Kohlen und eine Entführung bringen zusätzlich Unruhe in den Fall und in das anscheinend überforderte Scout-Team. Auch Querelen untereinander und Kompetenzgerangel behindern die Ermittlungen der Scouts. Erst mithilfe eines jungen Hawaiianers, einer seltsamen Lieferliste und einem geliehenen US-Panzer kommt mehr und mehr Bewegung in die Ermittlungen. Doch können sie den Brandstifter finden, der Karlsruhe mit einem Feuer nach dem anderen heimsucht?

Vita: Harald Pflug, geboren 1967, lebt mit seiner Familie in Karlsruhe. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Geschichte der Alliierten am Oberrhein und der badischen Metropole. »Schwarzmaler« ist sein dritter zeitgeschichtlicher Kriminalroman im Gmeiner-Verlag.

Livestream verfügbarBisherige Veröffentlichungen im Gmeiner-Verlag: Versteckerles (2013), Tschoklet (2011)


 16.07. - 31.07.19  Kunstausstellung

"Lichtblicke"

"Die Freude ist überall, es gilt nur, sie zu entdecken" - Konfuzius

 

Michaela Haney, 1969 in Pforzheim geboren, malt seit über 20 Jahren. 

 

Hand in Hand mit der Verbundenheit und Liebe zur Natur, bringt sie ihre Gedanken/Empfindungen auf die Leinwand. Ganz besonders liebt sie die Acrylmalerei und ihre verschiedenen Charaktere - was sich sowohl im originellen Abstrakten als auch in Naturobjekten widerspiegelt. 

In jüngster Zeit haucht sie auch ihren additive erarbeiteten figürlichen Objekten aus "Holz" ausgefallenes Leben ein.

Untermalt mit Lyrik- und Sinnensprüchen möchte sie den Betrachter im Innern auf die Reise in die Welt der Farben mitnehmen.  


Samstag, 29.06.19, 17.30 Uhr

Lesung: Sandy Braun

Sandy: Siebzigern stammend, seinerzeit Saigonesin, sonst Schweizerin, Stuttgarterin, Sinologin, schreibt. Schauen Sie, staunen Sie selber. 

 

Braun bekundet: Buchstaben brauchen Beachtung, besondere Betreuung, bedingungslose Bewunderung! 

  

„Früher fuhren Frau Fleiß, Frau Feuer, Frau Fehlmann, Frau Finn, Fräulein Fass fortwährend für fünf Freitage fünf Fahrstunden fort.“ Doch dieses Mal erwischte es Frieda Fass böse. „Flugs folgt fristgerecht Friedas französische Feuerbestattung.“ Da sind sie wieder, die fünf Ferrari fahrenden Frauen aus Sandy Brauns erstem Buch. Mit „Müde Männer motzen meistens“ hat sie sich wieder mit dem Alphabet befasst und 26 Geschichten, eine zu jedem Buchstaben, geschrieben in denen jedes Wort einer Geschichte mit ein und dem selben Buchstaben beginnt.  Eintritt frei, Müde Männer motzen meistens, ISBN: 978-3-948028-01-5,  12,00 €


Freitag, 14.06.19,18.00 Uhr

Lesung: Jessica Braun - Immer wenn es regnet

Anna ist tot. Esthers Aufgabe besteht darin, herauszufinden was geschehen ist. Und Sunny wollte heute eigentlich nur eine Runde joggen gehen, wird aber unwillkürlich zu einer der Hauptpersonen in der Geschichte um Annas Leben, ihren Tod und dessen Aufklärung.

 

Wie ist es möglich, dass jemand, der durch einen Sturz aus einem Fenster ums Leben kam, tot auf dem eigenen Bett liegt? Was ist der Unterschied zwischen stoßen, werfen und schmeißen? Und wie ist es möglich, dass Sunny die unfreundliche, sture Polizistin Esther, die den Tod ihrer Jugendfreundin Anna untersucht, am Ende auch noch sympathisch findet? Auch elf Semester Psychologie gekrönt mit einem Diplom helfen Sunny nicht immer weiter, wenn es darum geht, die Welt zu verstehen. Und auch nach Jahren im Polizeidienst muss Esther sich schwer über sich selbst wundern, als sie sich plötzlich dabei erwischt, wie sie die bockige Psychologin als ebenbürtige Partnerin betrachtet. Esther und Sunnys erster Fall! Immer wenn es regnet, ISBN: 978-3-7650-9138-4, 20.5 × 13.5 × 2 cm, 15,00 €


 Samstag, 01.06.19           17.00 Uhr Vernissage

 Angela Hahn

 

 

Eintauchen in ganz unterschiedliche Farbwelten können Besucher der Ausstellung, die vom 29. Mai bis 22. Juni im Bücherbüffet (Kaiserstraße 58) gezeigt wird. Künstlerin Angela Hahn präsentiert unter dem Titel „Farbwelten. Malerei - Acryltechniken“ eine Auswahl mal  abstrakter, mal gegenständlicher Gemälde, die einen Querschnitt ihres Werkes abbilden.

Eine öffentliche Vernissage findet am  Samstag, 1. Juni, 17 Uhr statt. 

Angela Hahn ist in Karlsruhe geboren und lebt, nach Abstechern in Gaggenau, Freiburg, Knoxville und Canterbury, auch wieder dort. Sie malt bevorzugt mit Acrylfarbe, Acrylmischtechniken und Acrylfließtechniken. Sie glaubt, dass jeder Mensch das Potenzial zum Künstler hat und alle Dinge in der Welt Material für Kunst sein können. Ihre Inspiration findet sich überall. In der Natur, in der Interaktion, in Musik, Tanz und in anderer Kunst. Doch ihre größte Faszination sind die Farben an sich und was man mit ihnen machen kann. Damit beschäftigt sich auch ihre Ausstellung "Farbwelten". Was kann man aus der Welt der Farben erstellen, welche Welten kann man aus Farben kreieren?


Samstag, 11.05.19,11Uhr 

Bastelstunde für den Muttertag 

Susanne Krauthauser und das Bücherbüffet Karlsruhe laden ein zum Basteln und zum Spaß haben. Für Klein und Groß geeignet!

 

Ein Herz für Mama

 

Muttertag steht vor der Tür, und spielerisch bastelt Susanne Krauthauser auch mit den Kleinsten für den Muttertag.Danach dürfen sich die eifrigen Bastler auf eine schöne Vorlesestunde freuen, aus Susanne Krauthausers eigenem Buch: Piratenschatz und Pyramiden.

Susanne Krauthauser ist echte Karlsruherin und lebt mit ihrer Familie in Durlach. Sie arbeitet als Kinder- und Jugendbibliothekarin in der Karlsburg und freut sich zur Abwechslung mal an einem Buch mitschreiben zu dürfen, statt welche auszuleihen. 

 



MITTWOCH, 03.04. -  13.04.2019

"Rückblicke"

 

Christian Schach, geboren 1965 in Karlsruhe ist seit über 20 Jahren Fotokünstler.

Mit dem Kleinbildformat begann seine Leidenschaft zur Fotografie, seit einigen Jahren arbeitet er ausschließlich mit analogen Mittelformat und Großformat Kameras.

Beim Arbeiten mit einer Mittelformat oder Großformatkamera bedarf es einer gewissenhaften Planung, dieses intensive auseinandersetzen mit Technik, der Bildgestaltung und eine gezielte Filmentwicklung, machen diese Art der Fotografie zu einem tiefgründigen Prozess, der zu einer Verdichtung der Bildaussage führt.

Die hier gezeigten Fotografien sind ein Rückblick auf sein Schaffen der letzten 20 Jahre.

Diese Fotografien wurden ausschließlich im Analogverfahren hergestellt.

Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute.
– Ansel Adams –

Christian Schach, Augartenstr. 35, 76137 Karlsruhe, Tel 0721/359412, Email: cs@summerland.de


Donnerstag, 11.04.19,18 Uhr

Lesung Kurzgeschichten und Gedichte

Neben Kurzgeschichten schreibt Andreas Frey auch Bücher. Drei davon hat er seinem Heimatort Kleinsteinbach gewidmet. Mit der Zeit wagte er sich auch an das Schreiben von Drehbüchern und ist aktuell Co-Autor der Karlsruher Mystery-Serie "Der Zirkel".

 

Wenn Andreas Frey nicht gerade mit Stift und Papier zugange ist, trifft man ihn im Theater oder im Kino. Er selbst steht seit 10 Jahren mit einer Theatergruppe in Kleinsteinbach auf der Bühne.

 

Einige seiner Kurzgeschichten schickte er erfolgreich bei Ausschreibungen ins Rennen. Somit ist er in mehreren Sammelbänden vertreten, u.a. in "Krimis aus der Hexenküche" erschienen im Lauinger Verlag oder der "Boulevard Baden"-Reihe des Röser-Verlags.

 

Letzte Werke des Autors: "Zum Sterben zuhause" und "Der stumme Traum".

Was wird am 11.04. geboten? Kurzgeschichten (u.a. in Mundart) sowie Gedichte. 


23.01. - 06.02.19  Kunstausstellung

 

"Bunte Skulpturen und Bilder"Hubert Kober

 

Hubert Kober ist seit 60 Jahren Hobby Künstler.

Sein Motto ist "Zeitlebens für die Kunst".

Er ist Preisträger eines Hobbymalwettbewerbs 1987 der Landesbausparkasse.

Nach den Ausstellungen in den Jahren 2004 und 2007 in der Kunsthalle Rheinstetten präsentiert er nun im Bücherbüffet Laden seine Werke.


 06.02. - 16.02.19  Kunstausstellung

"Lichtblicke"

"Die Freude ist überall, es gilt nur, sie zu entdecken" - Konfuzius

 

Michaela Haney, 1969 in Pforzheim geboren, malt seit über 20 Jahren. 

 

Hand in Hand mit der Verbundenheit und Liebe zur Natur, bringt sie ihre Gedanken/Empfindungen auf die Leinwand. Ganz besonders liebt sie die Acrylmalerei und ihre verschiedenen Charaktere - was sich sowohl im originellen Abstrakten als auch in Naturobjekten widerspiegelt. 

 

In jüngster Zeit haucht sie auch ihren additive erarbeiteten figürlichen Objekten aus "Holz" ausgefallenes Leben ein.

Untermalt mit Lyrik- und Sinnensprüchen möchte sie den Betrachter im Innern auf die Reise in die Welt der Farben mitnehmen. 

 


 06.03. - 19.03.19  Kunstausstellung

"Unterwegs"Jasmin Zabler

 

Bereits im Dezember 2018 war Jasmin Zabler im Bücherbüffet Pop-Up Store mit ihren Bildern vertreten, nun eröffnet sie erneut eine Ausstellung, begleitend zu ihrer erzählenden Lesung über ihren Kampf mit sich selbst und äußeren Widrigkeiten auf ihrer Pilgerreise. Die Künstlerin liebt das experimentelle Arbeiten mit den verschiedensten Materialien. Besonders gerne integriert sie Fundstücke von Wanderungen und Reisen in ihre farbintensiven Mixed-Media-Bilder. Bei der Fotografie gilt ihre Faszination dem Motiv-Ausschnitt. Dieser lässt selten Rückschlüsse auf das Ganze ziehen und bietet viel Raum für Fantasie und Interpretation. Nähere Informationen finden Sie hier auf ihrer Homepage.


 

FREITAG, 08.03.19      18.30 UHR

Erzählende Lesung mit Vernissage

Ultreia! Vier Millionen Schritte auf Jakobswegen

Jasmin Zabler

 

Ihre Arbeiten sind Ausdruck ihres Erlebens und Empfindens und in allem sieht sie etwas Besonderes und Neues. Dabei arbeitet sie mit den unterschiedlichsten Materialien, Gegenständen und Werkzeugen, die sie auch immer wieder experimentell kombiniert. Sie fotografiert, was ihr ins Auge fällt und sie fasziniert. Ihre Motive bieten viel Raum für Fantasie. Ihre Texte geben ihre Eindrücke und ihre Gedanken während Reisen oder Pilgerwanderungen auf Papier wider.

 Anlässlich des internationalen Frauentags lädt Jasmin Zabler zu einer erzählenden Lesung mit Vernissage. In einer Fotopräsentation berichtet sie von ihrer Pilgerreise und ihren Erlebnissen auf Jakobswegen.


SAMSTAG, 06.04.19, 17.30 UHR

Podiumsdiskussion

Wie man die Innenstadt bunter macht

Zu Gast Dennis Gladner

 

Der Rückgang des Handels ist in jeder Stadt zu beobachten, auch in Karlsruhe. Eine florierende Innenstadt ist das Herz einer jeder Region und trägt maßgeblich zur Lebensqualität eines jeden Bewohners bei. Die Entscheidung lokal einzukaufen liegt beim Kunden, doch was kann ein Unternehmen tun, um die Entscheidung zu fördern? 

 

Zusammen mit Dennis Gladner, Vertreter der bundesweiten Qualitätsoffensive Buy Local, möchten Vertreter der Einzelhandelsunternehmen und Gästen diskutieren, die die Innenstadt attraktiv bleibt. Eintritt frei


19.12. - 22.12.18 Kunstausstellung

"Schwappungen", Cedrik Hurst 

 

Cedrik Hurst ist Student an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. In seinen Werken (Zeichnungen, Skulpturen, Gedichte, Bücher etc.) geht es ihm hauptsächlich darum,  wenigstens für einen kurzen Moment den Betrachter in eine andere Welt zu entführen und ihm ein kleines Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Die gezeichneten Figuren sind meistens tragikomische Gestalten im Sinne Karl Valentins oder Charlie Chaplins. Mal sind die Beine zu lang, der Kopf zu groß, tragen die Nase zu hoch oder zu tief.

 


SAMSTAG, 22.12.18, 15.00 UHR

Buchvorstellung: "Das Wunder der Bärenbande" Gabi Saler

In einer Welt, in der das Teilen zur Nebensache wird und die Einsamkeit regiert, braucht es Verbindungen und Verbündete. Und es braucht offene Kommunikation - vor allem über das, was Angst macht. Angst, die jeder kennt, die tausend Gesichter hat und hässlichste Blüten treibt, solange sie im Verborgenen bleibt. Benjamin wird auf dem Pausenhof von Sven bedroht und erpresst. Zuerst macht er das, was alle tun: Er schließt seine Furcht in sich ein. Glücklicherweise findet er einen gesprächigen Teddy auf einer Mülltonne. In Benjamin wächst der Mut zur Offenheit und „Das Wunder der Bärenbande“ beginnt … .

Gabi Saler, Jahrgang 1963, ist Autorin, Journalistin, Freie Rednerin und Geschichtenerzählerin. Ben, „Der Bär, der auf einer Mülltonne saß“ und dem sie 2012 ein Hörbuch widmete, begegnete ihr in Baden-Baden. Mit ihm an ihrer Seite sammelte sie erstaunliche Erfahrungen: Für Kinder sind Teddys und Kuscheltiere oft die einzigen, die von ihren Sorgen und Nöten wissen, Erwachsene pflegen ihre Teddyliebe meist ein Leben lang und in Seniorenheimen sind sie oft die engsten Vertrauten. Daraus entwickelte sie die Idee für „Das Wunder der Bärenbande“. Weitere Informationen zur Autorin finden Sie hier.


FREITAG, 21.12.18

16.00 UHR

Lesepaten - Vorlese Omas: Märchenstunde

Während unserer Märchenwoche besuchen uns die drei Lesepaten Anita Bieberstein, Frau Weber und Sabine Zeiler. 

 

Lesepaten besuchen ehrenamtlich Schulen oder Tagesstätten, um den Kinder eines der wertvollsten Güter zu schenken: Zeit. Kurz vor Weihnachten finden sie den Weg in unseren Bücherladen, um den Kleinen und Großen eine Freude zu machen. Eintritt frei


DONNERSTAG, 20.12.18 

Buchvorstellung: "Tomas Märchen", Nana Kvaratskhelia

„Tomas Märchen“ handelt von dem Jungen Toma, der unter keinen Umständen erwachsen werden möchte. Darum besucht er die Schule der Zwerge, in der er lernt, wie er für immer ein Kind bleiben kann. Zusammen mit seiner liebevollen, aber auch gewitzten Großmutter, seiner Eule Taubohr und seiner Freundin Tuta mit ihrer zarten Seele, erlebt Toma viele spannende Abenteuer. Giorgi Kekelidze erzählt die Geschichte seiner liebevoll erdachten Figuren mit Witz und viel Gefühl und nimmt Kinder wie Erwachsene mit zu klitzekleinen Traumzwergen, riesigen Wörterschluckern, Prinzessin Purzelbaum aus Kopfüberland und allerhand anderer spannender Figuren, die in einer Welt voller Wunder und Staunen leben.

Aus dem Georgischen übersetzt von Nana Kvaratskhelia; illustriert von der georgischen Illustratorin Salome KhotivariDer Autor Giorgi Kekeldize, der bereits auf der Frankfurter Buchmesse große Erfolge feiern durfte, wird zu Besuch sein und die Lesung seines Buches verfolgen. ISBN: 978-3-7650-8656-4, 14 €


Mittwoch, 19.12.18    18.30 Uhr

Deutsch-Spanische Lesung: "Das Lächeln des Schnabeltiers"José Carlos Contreras Azaña

Man muss nicht über ein sehr hohes Sprachniveau verfügen, um Kurzgeschichten in einer anderen Sprache lesen zu können. Kurzgeschichten sind sogar der beste Weg, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Der langjährige Kursleiter José Carlos Contreras Azana stellt sein Buch "La sonrise del ornitorrinco" und die darin enthaltenen Kurzgeschichten vor und spricht über Literatur, Fiktion und die spanische Sprache. Die Buchvorstellung wird sowohl in deutscher als auch in spanischer Sprache gehalten. 


 

12.12. - 15.12.2018

KUNSTAUSSTELLUNG: 

EINDRÜCKE AUF SCHWARZ

 

 

 

Tanja Ga

 


 Samstag, 15.12.18     19.00 Uhr

 

Bühnenstück:  "Das Wunder von Karlsruhe"

 

 Circus 3000

 

Die Kunstfiguren Simonetta (Simone van gen Hassend) und Julie La Fleur (Ulrike Tillmann) versetzen sich bei „Ante portas VII - Das Wunder von Karlsruhe“ mit einer Mischung aus Performance, Musik, Video-Art und Literatur in Trance und erkunden dabei die realen und fiktiven Geheimnisse der Geschichte des Dörfles und der Karlsruher Katakomben sowie die endgültige, absolute Wahrheit über Kaspar Hauser... -ps/pat


Samstag, 15.12.18    

14.30 Uhr

 

Stiftung CCFA Karlsruhe:  Deutsch-Französischer Spielenachmittag

Stiftung CFFA Karlsruhe

Die CFFA arbeitet an der Schnittstelle zwischen Deutschland und Frankreich an kultureller Zusammenkunft mit künstlerischen Projekten von Kunstschaffenden aller Art.


Freitag, 14.12.18        17.30 Uhr

Buchvorstellung:  "Der König von Burgund" - Ein Kunstkrimi

Helmut Orpel


Der Kunstroman „Der König von Burgund“ ist ein Buch für Kunstliebhaber und Kunstversteher. Spannend erzählt Helmut Orpel die Geschichte von einer Straftat – umrahmt von künstlerischem Wissen. 

 Helmut Orpel lebt in Mannheim, ist verheiratet und arbeitet als freier Journalist, Autor, Kunsthistoriker und als Dozent an der Hochschule für Gestaltung. ISBN: 978-3944380704, Freier Eintritt


SAMSTAG, 08.12.18     17.00 UHR

"Von Lebens(T)räumen - Zwischen Deutschland und Nahost" von FATEN.EL mit orientalischen Klängen

Faten El

 Als Mix aus darstellender Kunst und literarischem Text nimmt die deutsch-palästinensische Spoken Word Künstlerin, Autorin und Politologin aus Berlin das Publikum mit auf eine Reise zwischen Deutschland und dem Nahen Osten. Ihre Texte verbinden kritische Kunst mit Emotionen und das Persönliche mit dem Gesellschaftlichen.

Das musikalische Pendant übernimmt der begnadete Musiker Ali Jabor aus dem Irak auf seiner lautenähnlichen Oud. Jabor, der in Bagdad Musik studiert hat, ist Vertreter des Oriental Jazz und unter anderem für eine Produktion am Staatstheater Stuttgart engagiert. Mit Hingabe, Können und Temperament präsentiert er eigene orientalische Kompositionen.